Dienstag
11. Sep
2018
18:00 - 20:00 Uhr
Dienstag, 11. Sep 2018, 18:00 - 20:00 Uhr

Zurückhaltung des Werklohns keine Seltenheit

Eine Umfrage unter 90 Architektur-, Ziviltechniker- und Ingenieurbetriebenabgefragt wurde das 2017 vom Fachverband Ingenieurbüros der WKO, der Bundeskammer der ZiviltechnikerInnen sowie der Rechtsanwaltskanzlei Pflaum Karlberger Wiener Opetnik entwickelte Programm zur Verbesserung der Zahlungsmodalitäten bei öffentlichen Bauprojektenhat gezeigt, dass vieles noch optimierbar ist. 


Lesen Sie hier den Beitrag „Zurückhaltung des Werklohns keine Seltenheit“

 

Zurückhaltung des Werklohns?


Lange Intervalle bei Teilzahlungen?


Kein Leistungseinstellungsrecht?



 

Eine Umfrage unter 90 Architektur-, Ziviltechniker- und Ingenieurbetriebenabgefragt wurde das 2017 vom Fachverband Ingenieurbüros der Wirtschaftskammer Österreich, der Bundeskammer der ZiviltechnikerInnen sowie der Rechtsanwaltskanzlei Pflaum Karlberger Wiener Opetnik entwickelte Programm zur Verbesserung der Zahlungsmodalitäten bei öffentlichen Bauprojektenhat gezeigt, dass vieles noch optimierbar ist. 
(Lesen Sie hier den Beitrag „Zurückhaltung des Werklohns keine Seltenheit“)

 

Wie genau, diskutieren wir anhand konkreter Projektbeispiele mit

 

Peter Artmann, AON Austria

Andreas Gobiet, VZI


Hans Lechner, Hans Lechner ZT GmbH

Andreas Meinhold, Magistratsdirektion der Stadt Wien

Stephan Barasits, WSE 

 

Moderation:
Thomas Pöll, SOLID

 

anschließendes Networking