CCC-Award 2018

Construction – Consulting – Culture

 

VZI zeichnet Personen für den Einsatz um höhere Qualität der Zusammenarbeit bei Immobilien- und Infrastrukturprojekten aus

 

Viele Bauprojekte scheitern an der Qualität der Zusammenarbeit zwischen den Projektbeteiligten und den am Bauprozess beteiligten Gewerken. Der CCC-Award soll dazu beitragen, für dieses Thema verstärkt Aufmerksamkeit zu generieren. Erstmals werden Einzelpersonen ausgezeichnet, die sich in besonderer Art und Weise für die Qualität der Zusammenarbeit bei Immobilien- und Infrastrukturprojekten (von der Projektidee bis zur fertigen Errichtung und Übergabe an den Betrieb) in Österreich engagiert haben. In der Definition der Kriterien wird auf Kriterienkataloge zurückgegriffen, die bereits von anerkannten Verbänden und Institutionen erarbeitet wurden.

 

Nominieren Sie Kunden & Kollegen – oder sich selbst!

 

Einreichungen sind bis 31. März 2018 möglich.

Bitte senden Sie das vollständig ausgefüllte STAMMDATENBLATT an office@vzi.at

Wer zeichnet aus?

 

Der CCC-Award wurde vom Verband der Ziviltechniker und Ingenieurbetriebe (VZI), seit 1987 die freiwillige Interessensvertretung großer Architektur- und Ingenieurbüros in Österreich, ins Leben gerufen. Der VZI vertritt die Interessen von rund 4000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und setzt sich insbesondere für die Verbesserung der wirtschaftlichen, kulturellen und politischen Rahmenbedingungen bei Bauprojekte ein. Der CCC-Award wird in Kooperation mit der Österreichischen Bautechnik-Vereinigung und der Initiative „Faire Vergaben“ verliehen.

 

Wer wird ausgezeichnet?

 

Der CCC-Award zeichnet Personen aus, die an Immobilien- und Infrastrukturprojekten beteiligt sind oder sich mit diesen beschäftigen und wird in vier Gruppen vergeben:

 

  • Gruppe 1: Bauherren & Auftraggeber
  • Gruppe 2: Architekten, Planer & Projektsteuerer
  • Gruppe 3: Ausführende
  • Gruppe 4: Sonderbeteiligte (Konsulenten, Behörden, Journalisten, Rechtsanwälte, Mediatoren, Politiker)

 

Personen können sich selbst nominieren oder können nominiert werden, das berücksichtigte Wirken muss im Bundesgebiet von Österreich stattgefunden haben, die Person selbst muss allerdings nicht Österreicher sein. Die Einreichung erfolgt über das STAMMDATENBLATT, welches vollständig ausgefüllt an die Geschäftsstelle des VZI übermittelt wird: office@vzi.at

 

Kriterien: Welche Leistungen würdigt der CCC-Award?

 

Die Qualität der Zusammenarbeit wird von der Jury insbesondere durch Einhaltung folgender Kriterien bewertet, wobei – soweit dies nachvollziehbar ist – die Tragweite bzw. Auswirkung der Handlung(en) und deren Häufigkeit als Bewertungsgrundlage gelten.

 

Kriterium Nr. 1: Kommunikation powered by Österreichischen Bautechnik-Vereinigung (ÖBV)

Ausgezeichnete Personen haben sich insbesondere für die Verbesserung der kommunikativen Rahmenbedingungen in Projekten eingesetzt. Dies kann von Teambuilding-Seminaren über besondere Meeting-Formen, die den wertschätzenden und vertrauensfördernden Umgang der Projektbeteiligten fördern (z.B. Baustellen-Kickoff-Meetings) bis zum Einsatz von Tools oder der Nutzung bestimmter Räumlichkeiten gehen, die zur verbesserten Kommunikation in einem Teilbereich oder dem gesamten Ablauf des Projektes beigetragen haben. Als Grundlage für die Bewertung basiert auf dem Merkblatt der Österreichischen Bautechnik Vereinigung (öbv) „Kooperative Projektabwicklung- Empfehlungen zur erfolgreichen Umsetzung komplexer Bauvorhaben“ 

 

Kriterium Nr. 2: Faire Vertragsgestaltung und Vergabe powered by Faire Vergaben

Hierunter fällt etwa die Vergabe nach Bestbieterkriterien nach dem Bestbieterkriterien-Katalog der Initiative „Faire Vergaben“, die zur Erhöhung der Qualität in Bauprojekten und damit der Verbesserung der Arbeitsbedingungen für alle Beteiligten beiträgt. 

 

Kriterium Nr. 3: Innovative und außergewöhnliche Maßnahmen zur Erhöhung der Qualität der Zusammenarbeit

Unter dieser Kategorie werden Maßnahmen verstanden, die weder in die erste noch in die zweite Kategorie fallen.

 

Die Jury

 

Vorsitzende:

Ing. Peter Kovacs; MA 34 – Bau- und Gebäudemanagement

Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Michael Monsberger; Technische Universität Graz – Institut für Baubetrieb und Bauwirtschaft

DI Dr. Kurt Puchinger; Magistrat der Stadt Wien – Geschäftsgruppe für Wohnen, Wohnbau und Stadterneuerung

 

Jurymitglieder:

Dipl.-Ing. Andreas Gobiet; Ingenos.Gobiet ZT GmbH
Susanne Schindler, MBA; ALLPLAN GmbH
Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn. Harald Meixner; Meixner Vermessung ZT
Bmstr. Dipl.-Ing. Wolfgang Kradischnig; DELTA
Dipl.-Ing. Günther Sammer; Vasko + Partner ZT

Der CCC-Award

 

Ausgeprägtes Sozialverhalten und ein intensives Gemeinschaftsgefühl – Erdmännchen sind ein Vorbild darin, Krisensituationen zu meistern – sie sind motiviert, innovativ, schnell und effizient.

 

Die Preisträger der vier genannten Gruppen erhalten als Symbol für eine außerordentliche Qualität der Zusammenarbeit bei Immobilien- und Infrastrukturprojekten eine Trophäe in Form eines Erdmännchens. Zusätzlich dürfen sich die Preisträger über eine einjährige Erdmännchenpatenschaft sowie eine Namenstafel beim Gehege im Tiergarten Schönbrunn und zwei Jahreskartengutscheine im Wert von 960,00 Euro freuen.

 

„Die Trophäe in Form eines Erdmännchens sehen wir durchaus mit Humor – der eigentliche Zweck liegt in der Sache an sich: Wir wollen weg von egozentrischen Arbeitsweisen und  hin zu einer, der Gemeinschaft dienenden, Zusammenarbeit“, so Wolfgang Kradischnig, Präsidiumsmitglied des Verband der Ziviltechniker- und Ingenieurbetriebe.

 

 

Auszeichnung am 23. Mai 2018 im Kursalon Wien

 

Der CCC-Award wird im Rahmen des Festaktes zum 30-jährigen Jubiläum des VZI am 23. Mai im Kursalon in Wien öffentlichkeits- und medienwirksam vergeben.

Weitere Informationen finden Sie hier – oder melden Sie sich gleich zur Veranstaltung an: office@vzi.at

 

in Kooperation mit

 

Medienpartner